FREIHEIT UND GLÜCK
Eine Collage zum Thema »Freiheit und Glück« mit Texten von Cornelia Heyse und Matthias Brenner.

Der Regisseur Boris von Poser und die Schauspieler und Autoren Cornelia Heyse und Matthias Brenner begeben sich gemeinsam mit dem Schauspieler und Musiker Jannek Petri an diesem Abend auf die Suche nach dem Glück. Wo führt uns diese Suche hin, was für Sehnsüchte und Wünsche haben wir und was ist eigentlich Glück? »Wenn dieses oder jenes so wäre, ja dann wäre ich glücklich«. Diesen Gedanken kennt wohl jeder. Aber was ändert sich dann wirklich? Was folgt aus der Erfüllung solcher Wünsche? Bedeutet Freiheit automatisch Glück? Was ist heute und hier eigentlich Freiheit?
Die Theatersituation zu Beginn des Abends setzt den Akzent: ein Regisseur probt mit zwei Schauspielern eine Shakespeare-Szene. In dieser Szene streiten ein Narr und eine Trauernde über das Glück. Der Regisseur vermisst die Tiefe, fordert Ehrlichkeit ein und kurzerhand entbrennt ein Streit zwischen den Dreien. Im Streit allein gelassen fängt der Regisseur an, seinen kreativen Traum für sich zu visionieren: »Illyrische Sinfonie« von Matthias Brenner. Den zweiten Teil des Abends bildet die Erzählung »Doppelt verdientes Glück« von Cornelia Heyse – die Schauspielerin – nun allein mit dem zweiten Schauspieler – formuliert ihr Glücksideal. Sie ahnt aber nicht, was für Bedingungen an die Erfüllung ihrer Träume geknüpft sind …