SCHMERZ BEISEITE
Eine musikalische-szenische Lesung
mit Texten von Heinrich Heine


Sei es die feinsinnige Ironie, mit der er Deutschland aus der Ferne betrachtet, oder die tieftraurig erscheinenden Verse über zahlreich gebrochene Herzen – fast 150 Jahre nach seinem Tod hat Heinrich Heines Gesamtwerk weder an Aktualität noch an Biss verloren.
Mit dem literarisch musikalischen Abend »Schmerz beiseite!« versuchen der Soulsänger Dirk Zöllner und der Schauspieler Matthias Brenner in einer Eigenproduktion der Lehnschulzen-Hofbühne, sich Heine in seiner Zerrissenheit zu nähern. Der Titel – ein Zitat des Dichters – lässt bereits den Balanceakt erahnen, in dem dieser sich seinem inneren Konflikt immer wieder aufs Neue stellte. Eindrücklich beleuchten die ausgewählten Texte und Gedichte die verschiedenen Lebensstationen, angefangen bei den ersten Jahren als junger Dichter und Verehrer Goethes, über die politischen Betrachtungen Deutschlands aus dem Exil bis hin zur späten romantischen Schwärmerei, mit der er selbst als Sterbender noch vermochte, aus der Matratzengruft heraus junge Frauen zu betören.
Begleitet werden die gesprochenen Lebenszeugnisse vom Violinenspiel des ersten Konzertmeisters der Dresdner Philharmonie, Wolfgang Hentrich. Zu hören sind auserlesene Werke von Johann Sebastian Bach, Niccolò Paganini, Eugène Ysaÿe, Werner Wolf Glaser und Paul Hindemith.