Veranstaltungen 2015
Theaterfruehling

Hier finden Sie den Spielplan als PDF zum Download

 

Eigenproduktionen im Rahmen
des 7. Viesener Theaterfrühlings:

 

Sommernachtstrauma

Schauspiel frei nach William Shakespeare
Fassung: Radl/Scheller nach der Übertragung von A.W. Schlegel
Regie: Wolfram Scheller | mit Linda Sixt, Jannek Petri und Ilja Schierbaum
Ausstattung: Matthias Rümmler, Barbara Schiffner

Premiere am 22. Mai 2015 | 20 Uhr
weitere Aufführungen am 23. Mai 2015 | 04. Juni 2015 | 05. Juni 2015 | 06. Juni 2015 jeweils 20 Uhr in der LehnschulzenHofbühne
Eintritt: 18,50 € | Ermäßigt 13 €

 

Im Anschluss an die Vorstellung Lagerfeuer mit Bewirtung auf dem Lehnschulzenhof.

 

Peer Gynt (Wiederaufnahme)

Ein Schauspiel nach Henrik Ibsen in einer Fassung und unter der Regie von Boris von Poser mit Stella Maria Adorf, Birge Schade, Frederike Schinzler, Gunter Seidler und Maximilian Löwenstein.
Premiere der Wiederaufnahme am 29. Mai 2015, 20:00 Uhr
weitere Aufführung am 30. Mai 2014, 20 Uhr
Eintritt: 18,50 €, Ermäßigt 13 €

 

Im Anschluss an die Vorstellung Lagerfeuer mit Bewirtung auf dem Lehnschulzenhof.

 

Weitere Programmpunkte

Tag der Kurzfilme
Moderation: Petra Gute

In Kooperation mit dem Filmfest Eberswalde zeigen wir eine Auswahl Internationaler Animationsfilme und Kurzspielfilme der 11. Provinziale 2014. Im Mittelpunkt stehen Filme aus der ländlichen Region.
Am Pfingstsonntag, 24. Mai 2015 | 16 Uhr in der Feldsteinkirche von Viesen.
Eintritt: 10 €, Ermäßigt 8 €

 

Ensemble Melancholia – Konzert

Wolfgang Hentrich –  Geige | Shir-Ran Yinon – Viola und Arrangement | b.deutung – Violoncello | Dirk Zöllner – Gitarre und Gesang
Die Beschäftigung mit der Endlichkeit des Lebens, lässt uns erst die Kostbarkeit desselben wahrnehmen, findet Shir-Ran Yinon. Obwohl man den hebräischen Vornamen der Künstlerin mit »Fröhliches Lied« übersetzen könnte, hat sie nun ausgerechnet die schwermütigsten Lieder der klassischen Musik – Kompositionen von Schubert, Schumann, Händel, Gluck, Silcher, Beethoven und Mahler - in sparsamsten Arrangements auf den emotionalen Punkt gebracht.
Shir-Ran kommt aus Israel, hat Komposition und Arrangement studiert und spielt bei Melancholia selbst die Bratsche. Für den Gesangspart des Projektes engagierte sie mit Dirk Zöllner einen Paten des deutschsprachigen Rock’n’Soul. Er haucht den alten Texten wahrhaftige Empfindung ein und erreicht damit auch jene Gehörgänge, die sich den wuchtigen Schmettergesängen der Klassik verschließen. Auf schwulstige Bögen und zuckrige Verzierungen musste schon deshalb verzichtet werden, weil dem Projekt Ensemble Melancholia nur noch zwei weitere Musiker angehören. Der Konzertmeister der Dresdner Philharmonie Wolfgang Hentrich bringt seine berühmte Geige zum singen und auf der anderen Seite verleiht das Cello des Independentstars b.deutung dem luftigen Gebilde den notwendigen Körper. Der Mitbegründer der Inchtabokatables spielte unter seinem bürgerlichen Namen Tobias Unterberg unter anderem auch in Peter Gabriels New Blood Orchestra.
Die Perlen der klassischen Melancholie und die tiefe individuelle Musikalität der beteiligten Künstler, versprechen ein bittersüßes Innehalten. Die Schattenseite. Die Nacht. Der Winter. Der Schmerz. Der Tod. Die Gegendroge zur Schunkel- und Mitklatschunterhaltung. (Ensemble Melancholia)
Am Pfingstsonntag, 24. Mai 2015 | 20 Uhr in der LehnschulzenHofbühne
Eintritt: 25 €, Ermäßigt 18 €

 

Im Anschluss an die Vorstellung Lagerfeuer mit Bewirtung auf dem Lehnschulzenhof.

 

Hände weg von Mississippi (2007)

Familienkomödie von Detlev Buck nach dem Kinderbuch von C. Funke Endlich Sommerferien – die 10jährige Emma kann es kaum erwarten, wieder bei Großmutter Dolly auf dem Land zu sein. Bei ihrer Ankunft im kleinen Ort muss sie feststellen, dass nicht alles ist wie immer: Der alte Klipperbusch ist gestorben und sein Neffe, Albert „der Alligator“ Gansmann, verplant das Erbe auf seine Art …
Am Pfingstsonntag, 24. Mai 2015 | 16:30 Uhr in der Feldsteinkirche Viesen
Eintritt: Spenden erbeten

 

Die Feuerwehr ist da

Ein Kulturprojekt mit elf freiwilligen Feuerwehren im Oderbruch und auf den angrenzenden Höhen.
Stückerstellung: Kenneth Anders
Technik/Musik: Tobias Hartmann | Regie: Matthias Brenner
Mit Jens-Uwe Bogadtke

»Ob das alte Spritzenhaus, die Feuerwache mit Schlauchturm oder das moderne Gerätehaus, beinahe in jedem deutschen Dorf steht ein Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr. Die Feuerwehr ist da. In diesem einfachen Satz, der uns alle seit Kindertagen begleitet und sofort, tatü tata, Bilder und Geschichten wachruft, steckt eine ganze Welt. Mit der Kirche und dem Gemeindebüro bildet die Feuerwehr das Fundament dörflichen Lebens.
Vielerorts hat dieses Fundament Risse bekommen.
Manche Kirchgemeinde sieht ihrem Ende entgegen, Dörfer werden zu Ortsteilen. Ziehen sich Staat und Kirche aus dem Dorf zurück, sind es oft die Kameraden der Feuerwehr, die der Gemeinschaft wie selbstverständlich den Rücken stärken. Dass sie in ländlichen Regionen eine wichtige Rolle spielen, wird kaum jemand bestreiten. Trotzdem werden sie unterschätzt. Nur wenige nehmen die vielfältigen Anforderungen wahr, denen die Menschen, die sich hier engagieren, gerecht werden müssen. In diesem Projekt haben wir Feuerwehrleute im Oderbruch und auf den umliegenden Höhen nach ihren Erfahrungen gefragt. (…) Es waren junge und alte darunter, Frauen und Männer, Neueinsteiger und Feuerwehrleute in der dritten Generation. Was sie uns zu erzählen hatten war interessant, anrührend, manchmal auch heiter, und es hat uns in jeder Hinsicht Respekt abverlangt.« (Kenneth Anders)
Am Pfingstmontag, 25. Mai 2015 | 17 Uhr in der LehnschulzenHofbühne.
Eintritt: für aktive Feuerwehrmitglieder 11,20 € | Normalpreis 16 € | Ermäßigt 13 €

 

Im Anschluss an die Vorstellung Lagerfeuer mit Bewirtung auf dem Lehnschulzenhof.

 

Alle Nähe Fern | André Herzberg (Autorenlesung)

Autorenlesung mit anschließendem Publikumsgespräch.
Moderation: Petra Gute
»Die Familie ist riesengroß, der Raum ist voller Menschen, ich ahne schon, das werde ich mein ganzes Leben lang vermissen.«
Lakonisch und bildgewaltig erzählt Herzberg das Schicksal einer deutsch-jüdischen Familie von der Kaiserzeit bis in die Gegenwart. Im letzten Augenblick flieht der deutschnationale Großvater Heinrich Zimmermann aus Nazideutschland. Sein Sohn Paul kehrt nach dem Krieg als überzeugter Kommunist aus dem Exil in die DDR zurück, wo er seine jüdische Herkunft verdrängt. Sein Sohn Jakob wiederum, Ich-Erzähler des Romans, wird Sänger. Geradlinig verläuft sein Leben nie und nach dem Mauerfall durchlebt Jakob eine schwere existentielle Krise. Nach langem Suchen findet er zum Judentum und zu sich selbst.
André Herzberg ist seit über dreißig Jahren Musiker und vor allem als Frontmann der Rockband Pankow bekannt. Die Sehnsucht nach Zugehörigkeit ist das beherrschende Thema seiner bewegenden Familiengeschichte.
Am Samstag, 30. Mai 2015 | 17 Uhr in der LehnschulzenHofbühne
Eintritt: 15 €, Ermäßigt 10 €

 

Michael Kohlhaas

von Heinrich von Kleist
Schauspiel mit Cornelia Heyse und Matthias Brenner
Die legendäre erste szenische Lesung auf der Hofbühne!
Novelle um den brandenburgischen Pferdehändler Michael Kohlhaas, der um alles betrogen wird und sich zuletzt ohnmächtig der Selbstjustiz verschreibt.
Heinrich von Kleists extreme Auseinandersetzung mit Recht und Unrecht hat in nichts an Aktualität verloren.
Am Sonntag, 31. Mai 2015 | 14:30 Uhr in der LehnschulzenHofbühne
Eintritt: 16 €, Ermäßigt 13 €

 

Das Pferd auf dem Balkon (2013)

Kinderfilm von Hüseyin Tabak nach dem Kinderbuch von Milo Dor
Mika liebt Mathematik, sagt immer die Wahrheit und braucht immer um Punkt 14:17 Uhr sein Mittagessen. Nicht früher und nicht später. Dadurch wird er zum Außenseiter und oft gehänselt. Eines Nachts hört Mika ein Wiehern … auf dem Balkon von Nachbar Sascha steht ein Pferd! Mika ist fasziniert, vor allem, als er das erste Mal auf Bucephalus reiten darf. Um keinen Preis darf der Hengst wieder verkauft werden! Dana, die glaubt, sie sei eine indische Prinzessin, hilft Mika bei seinem Rettungsplan …
Am Sonntag, 31. Mai 2015 | 14:30 Uhr in der LehnschulzenHofbühne
Eintritt: Spenden erbeten

 

Kohlhaas oder die Verhältnismäßigkeit der Mittel – Spielfilm

Einem Filmteam, das Heinrich von Kleists »Michael Kohlhaas« in einem bayrischen Dorf verfilmen möchte, wird die finanzielle Förderung gestrichen. Der Regisseur beschließt daraufhin, den Filmdreh mit den örtlichen Gegebenheiten trotzdem durchzuführen …
»Kohlhaas oder die Verhältnismäßigkeit der Mittel« ist zugleich Schelmenstück und Klassiker und vor allem eine hinreißende Liebeserklärung an die Macht der Fantasie.
Der Film ergänzt auf charmant-skurrile Art die szenische Lesung der Kleistnovelle von Matthias Brenner und Cornelia Heyse, die ebenfalls am 31.5. um 14.30h stattfinden wird.
Am Sonntag, 31. Mai 2015 | 18 Uhr in der LehnschulzenHofbühne
Eintritt: Spenden erbeten

 

Prinzessin auf der Erbse

Ein Gastspiel der flunker produktionen
Regie: Dirk Baum | Spiel & Ausstattung: flunker produktionen
Erbse spielt den Prinz – aber wie!
Linse könnte sich die Haare raufen. Blöd wie ein Stockbrot der Typ. Und als er es endlich begriffen hat, darf sie nicht Prinzessin sein. Da schickt sie ihn auf einen Weg, der es in sich hat. Und los geht's. Die Wände sind aus Kreidestrichen, die Spielorte wechseln im Minutentakt und Prinz Erbse ist auf der Suche …
In einer Symbiose aus Schauspiel, Puppenspiel und pantomimischen Elementen entsteht aus fast nichts eine groteske Welt voller Einfälle, ein Andersen-Märchen wie es nicht im Buche steht.
Am Samstag, 6. Juni 2015 | 16 Uhr in der LehnschulzenHofbühne
Eintritt: 5 €, Ermäßigt 3 €

 

6 Richtige

Gründungskonzert des Brandenburger Vokalsextetts
mit Jamaene Plaßonke | Anita Wodatschek | Marc Spiess | Markus Rindt | Torsten Imber und Benjamin Kahleyss
Am Samstag, 6. Juni 2015 | 21:30 Uhr in der LehnschulzenHofbühne
Eintritt: Frei | Bitte reservieren!

 

Im Anschluss an die Vorstellung Lagerfeuer mit Bewirtung auf dem Lehnschulzenhof.

 

Hier finden Sie die Vorverkaufstellen und kommen zu unserem Reservierungsformular