Ein open air Tanztheater von Irina Pauls

Das Stück
Das neue Tanzstück von Irina Pauls basiert auf der 1597 veröffentlichten Tragödie »Romeo und Julia« von William Shakespeare. Es geht von dieser Geschichte zweier Liebender aus, die verfeindeten Familien angehören. Das Ensemble um Pauls zeigt neben Romeo und Julia verschiedene Paare in ihrer Liebeswerbung und erzählt in einer Szenenfolge von Begehren, Erfüllung und Scheitern. Die Darsteller setzen ihre speziellen Ausdrucksmittel ein: getanzt, gesungen, gesprochen und musiziert prallen verschiedenste Lebenseinstellungen aufeinander. Das spannungsvolle Wechselspiel reicht von sensiblen zwischenmenschlichen Tönen bis zum radikalen Umgang miteinander.
Musikalischer Ausgangspunkt sind mittelalterliche Minnelieder. Sie werden zunehmend mit einer abstrakt elektronischen Klangwelt kontrastiert, die den akustischen Rahmen bildet.

Das Wort Minne versteht sich zuerst als eine nichtsexuelle Zuneigung, bedeutet bald die speziell zweigeschlechtliche zivilisierte Liebe und wird immer stärker zu einer Bezeichnung für die körperliche, triebhafte Liebe. Texte und Körperlichkeit werden diese Entwicklung im Tanzstück thematisieren und in den gesellschaftlichen Kontext stellen.

Über drei Monate sind interessierte Laien aus dem Raum Rosenau eingeladen, an einem workshop »Lasst uns tanzen« teilzunehmen und Lust am gemeinsamen Tanzen zu entwickeln. Im Ergebnis werden es die dabei entstandenen Tanzszenen sein, die in der Aufführung die Einbettung der Liebenden Romeo und Julia in die verfeindeten Familien darstellen.

Als Spielort wird die Kirchruine in Rogäsen die atmosphärische Dichte der Szenen unterstützen. Für das Publikum ergeben sich durch unterschiedliche Zuschauerpositionen neue Blickwinkel auf die Architektur der Kirche und die szenische Darstellung.

Eine der berühmtesten Liebesgeschichten der Weltliteratur wird auf sinnliche Weise neu erfahrbar.