SOMMERNACHTSTRAUMA
Probenfoto Sommernachtstrauma

Ein Schauspiel frei nach Shakespeare | Fassung: Radl/Scheller nach der Übertragung von A.W. Schlegel

»Ein fieses Treffen im Mondlicht …«
Weil die Frau ihm verweigert, was er von ihr fordert, bestraft sie ihr Mann, indem er sie gnadenlos vorführt. Aus William Shakespeares zauberischer Verwechslungskomödie junger Verliebter beleuchten wir ausschließlich die grenzenlose wie grenzenlos zerrüttete Liebe des Elfenkönigspaars Oberon und Titania. Beider Gefühlshaushalt ist so stark außer Kontrolle geraten, dass ihre gesamte Welt darüber ins Wanken gerät, Naturgewalten über die Idylle des Waldes einbrechen. Puck, der Dritte im Bunde, muss in diesem Machtkampf als Spielball, Lückenbüßer und Kindsersatz herhalten – und bleibt dabei doch immer anarchischer, unberechenbarer Kobold!
Drei Schauspieler experimentieren mit Literatur und Musik, um herauszufinden, wann und wodurch aus dem Traum ein Trauma wurde.
Rauschmittel werden eingenommen, Leidenschaften ausgereizt, Eifersucht wird zelebriert, Gegendrogen ausprobiert – was aber ist zu tun, wenn gegen die Liebe tatsächlich kein Kraut gewachsen ist? Etwa nachgeben? In schön gefärbte Erinnerungen flüchten? Oder die passionierte Schlacht von vorne beginnen?
Die alte Scheune des Lehnschulzenhofs in ländlicher Idylle wird im Viesener »Sommernachtstrauma« zur poetisch wummernden Arena.